HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Nr. 189, 2017, Okt. / Nov. Inhalt
 
Aktuelles Heft
bestellen

 
Jahresabonnement oder Probeabonnement bestellen
 
Frühere Hefte bestellen
 
Artikel drucken

 

Vorboten der grossen Konjunktion von 2020:
Individuelle Entsprechungen früherer Jupiter/Saturn/Pluto-Konjunktionen

 
von Claude Weiss
 


 

In etwas mehr als zwei Jahren gehen wir 2020 auf eine bemerkenswerte Dreifachkonjunktion von Langsamläufern zu. Der Reigen beginnt am 12. Januar mit einer Saturn/Pluto-Konjunktion auf 23.46 Grad Steinbock, dem zwischen dem 5. April und dem 12. November drei Jupiter/Pluto-Konjunktionen auf 24.53–22.52 Grad Steinbock und schliesslich am 21. Dezember eine Jupiter/Saturn-Konjunktion auf 0.30 Grad Wassermann folgen. Ein solches konzentriertes Zusammentreffen von Langsamläufern ist selten, und es verspricht eine sowohl kollektiv als auch individuell sehr wichtige Zeit.

Was nun diese epochale kosmische Stellung von 2020 im Konkreten bedeuten könnte, lässt sich am besten anhand ähnlicher Konstellationen der Vergangenheit herausarbeiten. Dabei rückt Claude Weiss im Wesentlichen die folgenden beiden astrologische Brennpunkte und ihre Ereignisse in den Fokus:

– Jupiter/Saturn/Pluto-Konjunktion von 1980 bis 1982

– Saturn/Uranus/Neptun-Konjunktion von 1988 bis 1993

Im Weiteren Teil seines Artikels beschäftigt er sich mit folgenden zugehörigen Fragen:

– Wie häufig treten Jupiter/Saturn/Pluto-Konjunktionen auf?

– Was ist von einer Jupiter/Saturn/Pluto-Konjunktion zu erwarten?

– Was ist der Unterschied zwischen Grosskonjunktionen in Waage und in Steinbock?

Im zweiten Teil seines Beitrags beschreibt der Autor dann in einer interessanten Analyse individuelle Beispiele zur Jupiter/Saturn/Pluto-Konjunktion aus der Zeit von 1980 bis 1982. Damals geschahen nämlich einschneidende und weichenstellende Machtverschiebungen auf der Welt, die durch unterschiedliche Geschehnisse ausgelöst wurden.
 


Claude Weiss, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Astrologie; Herausgeber der Zeitschrift ASTROLOGIE HEUTE; gründete 1978 die Astrodata AG, welche astrologische Textanalysen anbietet; Präsident des Schweizer Astrologenbundes (SAB); gefragter Referent an internationalen Kongressen; Bücher: «Warum wir uns inkarnieren», «Horoskopanalyse» Bd. 1 & Bd. 2 (Bd. 2 neu überarbeitet und erweitert), «Karmische Horoskopanalyse», Bd. 1 & Bd. 2, Mitautor der Bücher «Pluto – Eros, Dämon und Transformation», «Die Lilith-Fibel», «Wendezeit 2010–2012», «Visionen einer neuen Zeit», E-Mail: Claude Weiss

 

zurück