HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Nr. 191, 2018, Feb. / März Inhalt
 
Aktuelles Heft
bestellen

 
Jahresabonnement oder Probeabonnement bestellen
 
Frühere Hefte bestellen
 
Artikel drucken
K  A  L  E  N  D  E  R

 
 
 

Mitte Februar bis Mitte April 2018

von Verena Bachmann

 

Nach dem Wechsel der Kollektivenergien in den vergangenen beiden Monaten geht es nun vergleichsweise ruhig weiter. Alle Langsamläufer bewegen sich vorwärts, und abgesehen von Uranus erreichen alle in dieser Zeit neue Gradbereiche. Damit gelangen viele Prozesse in eine nächste Phase, wobei auch Themen erstmals anklingen dürften, die erst später im Jahr Aufmerksamkeit hervorrufen.

Als Metapher für die laufenden Prozesse kann das folgende Bild dienen: Nachdem vor Kurzem eine Weggabelung zur Entscheidung über den weiteren Kurs aufforderte, geht es nun darum, sich auf die neue Richtung einzustellen, die herrschenden Bedingungen kennenzulernen und herauszufinden, welche der bisherigen Strategien und Vorgehensweisen auch weiterhin sinnvoll sind und wo es darum geht, neue, dem aktuellen Umfeld besser entsprechende Visionen zu entwickeln.

Auch wenn im Einzelnen ganz unterschiedliche Entwicklungen und Prozesse ablaufen, dürften einige Themen doch im Vordergrund stehen: Zum einen geht es um die Vision einer schöneren, besseren und gerechteren Welt, die Sehnsucht nach Liebe, Ganzheit, Verbundenheit und Eingebundensein – zum anderen um die Themen Sicherheit und Stabilität, Vertrauen, Respekt, Loyalität und die Auseinandersetzung mit der Frage, wie denn eine «natürliche» Ordnung aussehen könnte. In den genannten Bereichen sind wichtige Impulse und tief berührende Erfahrungen möglich. Auf der Schattenseite stehen Grenzüberschreitungen, Hilflosigkeit, Enttäuschung, Verbitterung, Zweifel und verletzte Gefühle – und damit verbunden auch Hass sowie zunehmende Rigidität, Erstarrung und allenfalls auch Entmenschlichung. Vor allem bei Letzteren geht es darum, zu erkennen, dass das, was im Äusseren sichtbar oder gezeigt wird und als Härte und Aggression zum Ausdruck kommt, oft die Folge von enttäuschten Hoffnungen und Erwartungen, verletzter Liebe und nicht aushaltbaren emotionalen Zuständen ist. Damit wird es allenfalls möglich, differenzierter zu reagieren.

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Vollmondeklipse
31. 1. 2018 – 13:26 GT


klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumondeklipse
15. 2. 2018 – 21:05 GT


klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Vollmond
2. 3. 2018 – 0:51 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Neumond
17. 3. 2018 – 13:11 GT

klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Vollmond
31. 3. 2018 – 12:37 GT

Auf der konkreten astrologischen Ebene dürfte in diesen Monaten der Planet Saturn eine Hauptrolle spielen. Er bewegt sich erstmals im Bereich von 3–9 Grad Steinbock (erreicht seine Station zur Rückläufigkeit Mitte April). Die nun durch ihn und ab März auch durch die persönlichen Planeten Merkur, Venus und Sonne sowie Anfang April durch Mars und den dannzumal rückläufigen Merkur in Gang gesetzten Entwicklungen im Bereich 4–10 Grad kardinal sind als erstes Kapitel einer längeren Geschichte zu sehen. Die damit verbundenen Prozesse dürften bis im Dezember weiterlaufen und in der einen oder anderen Weise immer wieder Aufmerksamkeit und Entscheidungen erfordern. In diesen Gradbereichen geht es um Fragen im Zusammenhang mit Autorität, Verantwortung, Disziplin und Konsequenz, um Strukturen, Regeln und Grenzen aller Art. Erkenntnisse, ­Ereignisse und Erfahrungen in solchen Zusammenhängen dürften den Charakter eines Weckrufs haben und zu Achtsamkeit auffordern. Im Weiteren geht es aber immer wieder auch um die Unterscheidung zwischen dem, was wirklich, wesentlich, echt und nachhaltig ist, und dem, was als nicht (mehr) stimmig, nicht notwendig oder gar hinderlich für die weitere Entwicklung verabschiedet werden muss. Allenfalls geht es auch um einen bewussten Verzicht oder eine ebenso bewusste Entscheidung, sich ungeachtet von persönlichen Konsequenzen für etwas, das wichtig erscheint, einzusetzen.

In diesem Zusammenhang dürften auch Erfahrungen, Entwicklungen und Ereignisse der Jahre 2010 und vor allem 2011/12 erneut und vermehrt Aufmerksamkeit erhalten. Hier stellt sich die Frage, was aus den Impulsen, Handlungen und Prozessen von damals geworden ist. In einigen Fällen können sich nun positive Resultate zeigen und eine Entscheidung oder Entwicklung bekräftigt und bestärkt werden. Vielleicht gelingt es, neuen Boden zu finden, allenfalls steht auch ein weiterer Schritt in Richtung Realisierung oder mehr Verbindlichkeit an. Gleichzeitig können aber auch die weniger erfreulichen negativen und problematischen Folgen, die Schatten von damaligen Ereignissen und den seither stattgefundenen Entwicklungen deutlich werden. Auf der mundanen Ebene dürften unter anderem die damaligen revolutionären Prozesse (Arabischer Frühling), Macht- und Autoritätskonflikte aller Art, aber auch Krisen in institutionellen, sozialen und politischen Strukturen und dem damit verbundenen Wertewandel im Fokus stehen.

Neben Saturn besetzen Jupiter, Neptun und Chiron in diesen Monaten die wichtigsten Nebenrollen: Jupiter bewegt sich im Bereich zwischen 21 und 23 Grad Skorpion. Er erreicht als einziger bereits im März seine Station zur Rückläufigkeit und hat seinen Auftritt auf der Lebens- und Erfahrungsbühne vor allem im Februar und Anfang März. Insgesamt geht es dabei um die tieferen (verborgenen) Motivationen für das eigene Tun und Lassen, um die Themen Wahrheit und Gerechtigkeit, die damit verbundenen Ideologien und Haltungen (siehe dazu auch Artikel auf S. 46 ff.). Im besten Fall gelingt es in diesem Zusammenhang, ein neues und umfassenderes Verständnis für die menschliche Natur, ihre Überlebensstrategien, den in jedem Menschen angelegten tieferen Sinn für Richtig und Falsch sowie für die durch entsprechende Erfahrungen und das Umfeld entstandenen (Vor-)Urteile zu gewinnen. Auf einer etwas alltäglicheren Ebene geht es um Leidenschaften aller Art, um die Rechtfertigung des eigenen Verhaltens, aber auch um die Beschäftigung mit Abhängigkeiten und Verbindlichkeiten. Die dabei von Jupiter angesprochenen Themen dürften in der einen oder anderen Weise bis Herbst aktuell bleiben.

Nach einer längeren Zeit im Hintergrund tritt in diesen Wochen auch Neptun wieder auf die Bühne des Geschehens. Er bewegt sich im Bereich 13–15 ½ Grad Fische, zunächst dort, wo er bereits im vergangenen Sommer lief. Bis Anfang März werden seine Themen durch die persönlichen Planeten aktiviert: Mars im Quadrat (17. Februar) und dann Venus (21. Februar), Merkur (25. Februar) und Sonne (4. März) in Konjunktion. Damit werden wichtige Impulse gesetzt sowie Sehnsüchte, Ideale und Visionen aller Art zum Thema. Auch künstlerische Projekte, berührende Erfahrungen von Mitgefühl und Menschlichkeit, religiöse und spirituelle Höhenflüge, chaotische Zustände sowie eine intensive Beschäftigung mit Drogen, Medikamenten und Giften aller Art sind Themen dieser Zeit. Allenfalls wird auch deutlich, dass die Idee, ein einzelner Mensch oder ein Land könne sich vom Umfeld und kollektiven Einflüssen abgrenzen, meist eine Illusion ist. Alle diese Erfahrungen fordern dazu auf, einen neuen und gesunderen Umgang mit der Welt des nicht Fass- und Erklärbaren zu finden.

Auch Chiron und seine Themen dürften in diesen Monaten und im weiteren Verlauf des Jahres noch einige Aufmerksamkeit verlangen. Er bewegt sich in den letzten Graden des Fische-Zeichens (im Bereich der kosmischen Spalte) und wird im April das Widder-Zeichen erreichen. Seine Themen werden im Monat März durch alle persönlichen Planeten aktiviert (Merkur und Venus in Konjunktion am 4. März, Mars im Quadrat am 14. März und Sonne im Quadrat am 19. März).

In diesem Zusammenhang ist mit sehr widersprüchlichen, teilweise auch äusserst mysteriösen, kaum nachvollziehbaren Erfahrungen und Ereignissen zu rechnen. Tiefe Sinnkrisen, tragische Ereignisse und Entwicklungen, welche unsere Ideale und allenfalls auch das Vertrauen in das Gute, das Göttliche und den eigenen Weg infrage stellen, sind dabei ebenso möglich wie berührende Erfahrungen von Versöhnung und Heilung in Situationen, die zunächst ausweglos erscheinen. Es lohnt sich in diesem Zusammenhang, einen Blick auf Ereignisse und Entwicklungen der Jahre 2010/11 zu werfen – denn es ist gut denkbar, dass diese Themen nun in einem neuen Licht gesehen werden und die damit verbundenen Prozesse in eine neue Phase kommen.

Uranus und Pluto haben in diesen beiden Monaten über weite Strecken eine Statis­tenrolle inne. Die mit ihnen in Verbindung stehenden Entwicklungen dürften bis Ende März weitgehend im Hintergrund verlaufen. Uranus (25–28 Grad Widder) bewegt sich in dieser Zeit zum letzten Mal in einem Bereich, der bereits im vergangen Jahr aktiviert wurde. Pluto bewegt sich dagegen in einem neuen Bereich (20–21.17 Grad Steinbock) – wenn das auch auf der konkreten Ebene zunächst kaum wahrnehmbar ist. Die damit verbundenen Entwicklungen dürften demgemäss weitgehend im Hintergrund oder auf einer sehr persönlichen Erfahrungsebene ablaufen und auf der kollektiven/mundanen Ebene bis in die zweite Märzhälfte kaum sichtbare Spuren hinterlassen.

Im zeitlichen Ablauf bilden die im Folgenden geschilderten astrologischen Konstellationen den Reigen der Aufmerksamkeit:

In der ersten Februarhälfte steht Jupiter im Zentrum des Geschehens. Wie bereits oben angedeutet, geht es dabei um die Themen Fortschritt, Wachstum und Entwicklung, um unterschiedliche Weltbilder und die damit verbundenen geistigen und weltlichen Überzeugungen zu Recht und Gerechtigkeit, Gut und Böse, Richtig und Falsch. Es ist durchaus möglich, dass jetzt die verschiedenen Vorstellungen und Ideologien heftig aufeinanderprallen. Wichtige Impulse und allenfalls ein Wendepunkt in Bezug auf diese Prozesse sind in den Tagen um die Neumondfinsternis vom 15. Februar zu erwarten.

Ab dem 17. Februar stehen Entwicklungen rund um Neptun-Themen im Zentrum. Mars, Venus, und Merkur bilden in dieser Zeit Aspekte zueinander und zu Neptun. Damit sind vor allem in den Bereichen Beziehungen, Werte, Verträge, Informationen und Medien wichtige Prozesse möglich. Der Höhe- und Wendepunkt in dieser Entwicklung ist Anfang März zu erwarten.

Zunächst wird der Vollmond vom 2. März erst einmal die diesbezüglichen Entwicklungen beleuchten und bewusst machen. Am 4. März findet gleichzeitig die Sonne/Neptun-Konjunktion und eine Dreifachkonjunktion von Merkur/Venus/Chiron statt. In diesen Tagen sind einerseits wichtige Erkenntnisse möglich, allenfalls können tief berührende Ereignisse auch zum Anlass für eine Neuausrichtung werden oder einen wichtigen Entwicklungsprozess in Gang setzen. Andererseits ist denkbar, dass chaotische Zustände und tragische Vorfälle für grosse Verunsicherung sorgen und Zweifel am eingeschlagenen Kurs wecken.

In der Zeit bis zum Neumond am 17. März stehen Saturn und Chiron im Zentrum. Damit dürfte es in dieser Phase immer wieder um Konsequenzen, Grenzen und Hinder­nisse, um herausfordernde Situationen und auch Erfahrungen von Versagen und Rückschlägen gehen. Merkur bewegt sich ab dem 7. März im Bereich seiner späteren Rückläufigkeit und bildet am 11. März das erste von drei Quadraten zu Saturn. Venus erreicht das Quadrat zu Saturn am 13. März, Mars jenes zu Chiron am 14. März.

Am Tag des Neumonds vom 17. März erreicht Mars das Steinbock-Zeichen, und am 19. März bildet die Sonne die Konjunktion mit Chiron. In dieser Zeit wird sich zeigen, ob es angesichts von auftauchenden Schwierigkeiten möglich ist, Ruhe zu wahren und ohne Wertung und Vorurteile Bilanz zu ziehen. Dabei sollen auch ganz pragmatisch die nächsten möglichen Schritte erwogen werden. Es können in diesen Tagen einerseits Altlasten bereinigt und andererseits wichtige Weichen für einen Neubeginn gestellt werden. Dort, wo das nicht möglich ist, kann es aber zu potenziell schwierigen Situationen kommen.

Ab 20. März findet ein deutlicher Ener­giewechsel statt – die Dynamik wird stärker, und neben Saturn erhalten Pluto und Uranus wieder vermehrte Aufmerksamkeit, was bedeutet, dass die Themen Willen, Macht, Durchsetzung und Behauptung wichtig werden. Merkur wird am 23. März rückläufig (bis zum 15. April). Damit beginnt in unseren Angelegenheiten eine Phase der Wiedererwägung in Bezug auf den eingeschlagenen Kurs und die getroffenen Entscheidungen.

Venus erreicht am 24. März das Quadrat zu Pluto und am 29. März die Konjunktion zu Uranus, während die Sonne am 24. März ein Quadrat zu Mars und am 29. März eines zu Saturn bildet. Mars erreicht am 2. April die Konjunktion zu Saturn und Merkur (rückläufig) und das zweite Quadrat zu Saturn. Damit dürfte einerseits das Thema Wertewandel wieder stärker in den Vordergrund rücken, andererseits ist aber auch vermehrt mit Konflikten und Machtkämpfen zwischen verschiedenen Führungs- und Autoritätspersonen zu rechnen.


Hinweis: In diesem «Kalender» nicht explizit erwähnte Konstellationen wurden entweder in der Deutung berücksichtigt oder werden im «Wochenkalender» von Verena Bachmann auf www.astrodata.com aufgegriffen, wo die laufenden Konstellationen für die jeweils kommende Woche detailliert beschrieben sind.


Verena Bachmann, pädagogische Ausbildung; seit 1982 astrologische Beratungspraxis in CH-Zürich; Aus- und Weiterbildung in humanistischer Psychologie (Psychosynthese und Gestaltarbeit); Leiterin der Schule für Erwachsene (SFER); ständige Mitarbeiterin von ASTROLOGIE HEUTE; internationale Vortragstätigkeit; Bücher: «Mondknoten. Lebensweg und Entwicklung im Geburtshoroskop» (2008/2012); «Die Macht des Weiblichen. Astrologische Symbolik im Spiegel des Wandels» (2011); «Visionen einer neuen Zeit» (2010, Mitautorin); «Die Chiron-Fibel. Brückenbauer zwischen Geist und Materie» (2009); «Pluto – Eros, Dämon und Transformation» (1989, Mitautorin); E-Mail: Verena Bachmann

 

zurück