HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
zurück
 
Heftnummer 197 bestellen
 
Artikel drucken

 P S Y C H O L O G I E  

 
Astrologie und das Problem der Statistik
 
von Barbara Egert 
 

Was macht es so schwierig, jemanden richtig einzuschätzen? Sind es seine Widersprüche oder dass er sie geschickt zu verbergen weiss? Jeder kann unter gewissen Umständen zum Gegenteil dessen werden, an das man gewöhnt ist. Wir haben zwar ein gutes Sensorium, um auch noch geringste Zeichen erkennen und beispielsweise als aggressiv deuten zu können, sind aber immer wieder überrascht, wenn wir erleben, wie jemand, den wir für sanftmütig halten, von einer Welle aus Wut und Zorn überrollt wird, die sein Gesicht, seine Stimme und seine Gestik völlig verändert. Wir erkennen ihn kaum noch wieder, so haben wir ihn noch nie erlebt. Konnte sich unsere Menschenkenntnis so sehr irren?

Mit diesen Überlegungen steigt Barbara Egert in das Thema ihres Artikels ein. Denn wie soll Statistik funktionieren, wenn der Mensch sich so widersprüchlich zeigen kann? Menschen verhalten sich oftmals gegen unsere Erwartungen, und selbst mit astrologischem Wissen ist man diesbezüglich nicht vor Überraschungen gefeit. Davor können uns auch nicht die diversen Typenlehren bewahren. Und schon gar nicht die Statistik.

Die Autorin beleuchtet dann zwei interessante Beispiele statistischer Forschung durch bekannte Autoren:

– Michel Gauquelin und der Mars-Effekt.

– C. G. Jungs Versuch, Synchronizität statistisch zu beweisen.

Um den Impetus und die Resultate ihrer statistischen Untersuchungen besser zu verstehen, beleuchte Barbara Egert auch die Horoskope der beiden Forscher. Beide sind ja auf ihre Weise gescheitert. Daraus lassen sich aber dennoch Schlüsse ziehen, wie die Autorin zum Abschluss ihres Artikels zeigt.
 


Barbara Egert, geprüfte Astrologin DAV, jahrzehntelange Astrologieerfahrung; Bücher: «Astro-logische Merkwürdigkeiten – Kolumnen» (2017, nur bei Amazon erhältlich), «Wenn die Kindheit Schatten wirft: Beziehungen, Hochsensibilität, Narzissmus» (2014), «Hochsensibilität im Horoskop» (2012), «Krisen im Horoskop erkennen» (2011), «Kindheitserfahrungen im Horoskop» (2009); ständige Mitarbeiterin von ASTROLOGIE HEUTE, E-Mail: Barbara Egert

 

zurück