HOME ASTRODATA BÜCHER SFER
klicken Sie um das Bild zu vergrössern
Nr. 203, 2020, Feb. / März Inhalt
 
Aktuelles Heft
bestellen

 
Jahresabonnement oder Probeabonnement bestellen
 
Frühere Hefte bestellen
 
Artikel drucken
 
2020 – Aufwühlender, aber auch inspirierender Start in ein neues Jahrzehnt
 
 
von Claude Weiss

Die epochale Saturn/Pluto-Konjunktion vom 12. Januar hat das Jahr 2020 eingeleitet und damit ein neues Jahrzehnt. Diese Konjunktion eröffnet den Reigen einer beeindruckenden Abfolge von weiteren Konjunktionen zwischen den Langsamläufern Jupiter und Pluto sowie Jupiter und Saturn, die allesamt in diesem Jahr stattfinden – eine sehr ungewöhnliche Konzentration von Konjunktionen langsam laufender Planeten innert kürzester Zeit. Man muss bis 1881/82 zurückgehen, um eine vergleichbare Grosskonjunktion von drei Langsamläufern innerhalb eines Jahres beobachten zu können.

Claude Weiss zählt in seinem Artikel als Erstes auf, welche wichtigen Konjunktionen von Langsamläufern uns in diesem und den nächsten Jahren noch erwarten und legt dar, dass dies eine aussergewöhnliche Zeit charakterisiert, die bis 2026 dauert. Dies lässt sich auch am sogenannten «Index des zyklischen Gleichgewichts» ablesen, der sich in einer steigenden Kurve befindet. Dieser Index ist ein astrologischer Indikator für langfristige Entwicklungen. Wie er berechnet wird und was er bedeutet, erklärt der Autor im nächsten Abschnitt seines Beitrags.Im weiteren Teil geht es um die Zeit von 1980 bis 1982, als genau die gleichen Zyklen ihren Neustart mit einer Konjunktion hatten wie heute, nur in umgekehrter Reihenfolge, wobei sie damals im Venus-Zeichen Waage stattfanden. Anhand von drei Tabellen verdeutlicht Claude Weiss die historischen Bezüge im Zusammenspiel des Dreigespanns Jupiter, Saturn und Pluto:

– Letzte Saturn/Pluto-Konjunktion mit Jupiter

– Seltene Dreifachkonjunktionen innerhalb 1–2 Jahren

– Letzte Saturn/Pluto-Konjunktion in Steinbock

Im letzten Abschnitt seines Artikels geht der Autor auf den wichtigen Saros-Zyklus 3 Süd ein, zu welchem die aktuell wirkende Sonnenfinsternis vom 26. Dezember 2019 gehört. Er zeigt anhand historischer Untersuchungen der zugehörigen Finsternisse der letzten knapp hundert Jahre, dass sich dabei jeweils zwei besondere Arten der Übertreibung mit fatalen Folgen manifestieren ...

Aus dem Inhalt:

– Beginn einer Sequenz von sechs Langsamläufer-Konjunktionen

– Aufsteigende Phase des zyklischen Gleich­gewichtsindexes

– Eine aufregende vor uns liegende Zeit

– Konjunktionszyklus von 2020 löst jenen von 1980/82 ab

– Der letzte Saturn/Pluto-Zyklus im Steinbock-Zeichen

– Die Sonnenfinsternis vom 26. Dezember 2019 und die Saros-Serie 3 Süd
 


Claude Weiss, beschäftigt sich seit Jahrzehnten mit Astrologie; Herausgeber der Zeitschrift ASTROLOGIE HEUTE; gründete 1978 die Astrodata AG, welche astrologische Textanalysen anbietet; Präsident des Schweizer Astrologenbundes (SAB) von 1987 bis 2019; gefragter Referent an internationalen Kongressen; Bücher: «Warum wir uns inkarnieren», «Horoskopanalyse» Bd. 1 & Bd. 2 (Bd. 2 neu überarbeitet und erweitert), «Karmische Horoskopanalyse», Bd. 1 & Bd. 2, Mitautor der Bücher «Pluto – Eros, Dämon und Transformation», «Die Lilith-Fibel», «Wendezeit 2010–2012», «Visionen einer neuen Zeit», E-Mail: Claude Weiss

 

zurück